Ihr Traum vom
eigenen Wintergarten

Wintergärten – Erholung für Körper und Geist

Ein Wintergarten ist nicht nur etwas für Pflanzenfreunde und Hobbygärtner: Die lichtdurchflutete Idylle genießt jeder gern, gerade wenn es draußen stürmt und schneit. Wer vom Wetter unbehelligt in wohliger Wärme sitzt, entspannt ganz automatisch und tankt neue Energie. Der Stress des Alltags fällt wie von allein von den Schultern. Der Wintergarten wird zum Ort der Ruhe und Entspannung.

Wintergärten – Erholung für Körper und Geist

Im Winter kann man sich dort die Sonnenstrahlen – wenn es mal welche gibt – auf die Nase scheinen lassen, ohne sich dafür dick einmummeln oder frieren zu müssen. Gute Laune ist da vorprogrammiert. Wer möchte, kann sich zu jeder Tageszeit dort aufhalten und die Aussicht und Atmosphäre genießen. Das entspannt nicht nur ungemein, sondern hat auch einen entscheidenden, gesundheitlichen Vorteil: Die Produktion von Vitamin D wird angekurbelt.

Mehr Vitamin D dank Wintergarten

Warum das wichtig ist? Nur einen kleinen Teil unseres Tagesbedarfs an Vitamin D nehmen wir tatsächlich mit der Nahrung auf. Knapp 90 Prozent stellt der Körper selbst her – aber nur wenn er genügend Sonnenlicht abbekommt. Je nach Wetterlage, Hauttyp und Aufenthaltsort kann es da schon reichen, täglich 15 Minuten an der frischen Luft zu verbringen. In der heutigen Zeit ist aber auch das schon schwierig: Arbeitszeiten und Freizeitplanung sorgen dafür, dass viele Menschen die meiste Zeit drinnen verbringen. Der Winter, wenn es tagsüber nur wenige Stunden lang hell ist, verstärkt diesen Effekt. Normalerweise nutzt der Körper dann seinen, den Sommer über angelegten Vorrat an Vitamin D – wenn er denn einen hat.

Knapp die Hälfte aller Deutschen leidet mittlerweile mindestens an einem leichten Vitamin D - Mangel. Das ist fatal, denn das Vitamin D spielt in unserem Körper eine überaus wichtige Rolle. Es ist an zahlreichen Prozessen beteiligt. Ist es in ausreichender Menge vorhanden, stärkt es Knochen und Zähne. Bei einem Mangel nimmt die Belastungsfähigkeit der Knochen ab: Es kann zu einer Knochenerweichung kommen, das Osteoporose-Risiko steigt. Auch die Konzentrationsfähigkeit leidet, denn die Müdigkeit nimmt zu. Wer nicht genügend Vitamin D abbekommt, der schläft ganz einfach auch schlecht. Infekte häufen sich, die Muskeln schmerzen, Hautprobleme nehmen zu. Auf Dauer begünstigt das Defizit sogar die Entstehung von Krebs.

Auswirkungen auf den Serotonin-Spiegel

Woran viele nicht denken: Auch die Neigung zu Depressionen steigt bei einem Vitamin D - Mangel. Das Vitamin ist maßgeblich an der Herstellung von Serotonin beteiligt, dem Glückshormon unseres Körpers. Eine Ausschüttung sorgt für Zufriedenheit, steigert das Wohlbefinden und nimmt sogar Einfluss auf Verdauung, Appetit und Herz-Kreislauf-System. Ein Mangel sorgt dagegen für schlechte Stimmung: Man fühlt sich ängstlich und gestresst, ist leicht reizbar.

Durch die Ernährung allein kann sich dieses Defizit nicht wieder ausgleichen. Da schadet es nicht, bei schlechtem Wetter dem Ruf des Wintergartens zu folgen. Die Vitamin D-Vorräte des Körpers füllen sich im Tageslicht wieder. Diese Auszeit tut nicht nur dem Körper gut, sondern auch der Psyche: Einfach mal die Seele baumeln lassen, allen Ärger und Stress vergessen. Gerade im Winter – wenn einen die Hitze nicht dazu zwingt, so wie im Sommer – versäumen sowieso viele Menschen, sich zwischendurch eine Pause zu gönnen. Da kommt der Wintergarten wie gerufen.